Deutsche Version English Version
Kanzlei, Rechtsanwalt, Gießen

Informationen

Rechtsprechung und Gesetzgebung aktuell

31.10.2011

Urteil des Bundesarbeitsgerichts zur sachgrundlosen Beschäftigung 3 Jahre nach einer Vorbeschäftigung

Für Aufregung sorgte zuletzt ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) vom 06.04.2011, das sich mit der sog. sachgrundlosen Beschäftigung eines Arbeitsverhältnisses beschäftigt. Dieser Rechtstipp zeigt auf, wie sich dieses Urteil auch auf mögliche zukünftige Anstellungsverhältnisse in Ihrem Unternehmen auswirken kann.

→ mehr




31.10.2011

Unternehmer - Testament

Fragen Sie doch einmal einen Unternehmer, welche Maßnahmen er alle ergriffen hat, um seinem Unternehmen dessen Zukunft zu sichern und fragen Sie ihn ferner, was er dafür tut, um von seiner Familie geachtet und wertgeschätzt zu werden. Erfreulicherweise sprudeln dann in aller Regel die Unternehmer nur so über mit Darstellungen von Vorhaben, Ideen, Anstrengungen, Investitionen etc., die der Zukunftssicherung ihres Unternehmens und der Familie dienen sollen.

→ mehr




31.10.2011

Steuervereinfachungsgesetz 2011

Nachdem sich Bund und Länder im Vermittlungsausschuss über das Steuervereinfachungsgesetz 2011 geeinigt hatten, konnte das Gesetz am 23.09.2011 endgültig verabschiedet werden. Der Einigung im Vermittlungsausschuss ist lediglich die Zweijahressteuererklärung zum Opfer gefallen, da die Länder die hierdurch angestrebten Vereinfachungseffekte stark bezweifelten und zudem eher einen erhöhten Verwaltungsaufwand durch die Einführung der Zweijahresveranlagung befürchteten.

→ mehr




28.9.2011

Kinderbetreuungskosten

Die Betreuung von Kindern kostet Zeit und Geld. Immerhin haben Eltern die Möglichkeit, einen Teil der Kosten steuerlich geltend zu machen. Die steuerlichen Regelungen zu Kinderbetreuungskosten haben keine Auswirkung auf den Kinderfreibetrag und das Kindergeld.

→ mehr




28.9.2011

Notarielle Beurkundungspflichten bei Unternehmenskaufverträgen

Beim Unternehmenskauf können entweder die Geschäftsanteile an dem Rechtsträger des Unternehmens veräußert werden (sog. Share Deal) oder aber einzelne Gegenstände des Aktiv- und Passivvermögens gesondert auf den Erwerber übertragen werden (sog. Asset Deal).

→ mehr




28.9.2011

Das Risiko im Ehrenamt - Die Haftung des Vereinsvorstandes

Die seit Jahren steigenden Anforderungen an einen Vereinsvorstand hinsichtlich Steuerrecht, Sozialversicherungsrecht, Verkehrssicherungspflichten, Arbeitsrecht oder Gaststättenverordnung führen zur vermehrten persönlichen Verantwortlichkeit des Vorstandes. Da der Vorstand eines eingetragenen Vereins oft davon ausgeht, dass eine persönliche Haftung des Vorstandes nicht bestehe, sind ihm offensichtlich die Bestimmungen über die Haftung des Vorstandes nicht oder nur unzureichend bekannt.

→ mehr




26.8.2011

Jobben von Schülern und Studenten

Ihr Sohn bzw. Ihre Tochter will in den Schulferien bzw. zwischen Schulabschluss und Beginn der betrieblichen Ausbildung bzw. des Studiums oder als Student bzw. Studentin jobben, wobei möglichst weder Sozialabgaben anfallen sollen, noch Steuern. Sie selbst wollen aber auch das volle Kindergeld erhalten.

→ mehr




26.8.2011

NRW erhöht die Grunderwerbsteuer - Neuregelung gilt bereits ab dem 01.10.2011

Die Grunderwerbsteuer in Nordrhein-Westfalen wird von 3,5 auf 5 % erhöht. Erwerbsvorgänge, die sich auf im Land Nordrhein-Westfalen gelegene Grundstücke beziehen, werden bereits ab dem 1. Oktober 2011 mit dem erhöhten Satz von 5 % besteuert

→ mehr




26.8.2011

Maßnahmen zur Unterstützung der Opfer der Hungerskatastrophe in Ostafrika

Täglich erreichen uns immer wieder neue Katastrophenmeldungen aus Ostafrika. Das Horn von Afrika erlebt derzeit eine der schlimmsten Dürren seit 60 Jahren. Mehr als 12 Millionen Menschen sind in Somalia, Kenia, Äthiopien und Dschibuti vom Hungertod bedroht. Finanzielle Hilfe ist daher dringend erforderlich.

→ mehr




26.8.2011

Zivilprozesskosten öfter steuerlich absetzbar

Nach bisher ständiger Rechtsprechung konnten Prozesskosten aus einem verlorenen Zivilprozess grundsätzlich nicht bei der Einkommensteuererklärung steuermindernd geltend gemacht werden. Bislang sahen sowohl die Finanzverwaltung als auch der Bundesfinanzhof zivile Prozessführungskosten als nicht zwangsläufig an und lehnten daher in der Regel den Abzug dieser Kosten als außergewöhnliche Belastungen ab. Ausnahmen hiervon wurden nur dann gemacht, wenn es in dem Prozess um die Existenzgrundlage des Betroffenen ging oder um einen Scheidungsprozess.

→ mehr